Überblick

Hier ist das Wichtigste in Kürze zu finden. Für ausführlichere Informationen bezüglich einer Teilnahme bitte auf die orangefarbenen Felder klicken.

„Buddy“ ist das englische Wort für Freund/Freundin bzw. Kumpel/Kumpeline. Jemand, dem man vertraut, mit dem man Zeit verbringt und auf den man zählen kann. Im Kontext eines Buddy-Programms hat der Begriff jedoch eine besondere Bedeutung, die im Folgenden erklärt wird.

Ein „Buddy-Programm“ ist eine organisierte Initiative, die Menschen dazu ermutigt, Beziehungen miteinander einzugehen, um einen informellen Austausch, Lernpartnerschaften oder gegenseitige Unterstützung zu fördern. Diese Programme kommen häufig in Bildungseinrichtungen wie Universitäten und in Unternehmen vor und dienen dazu, neue Mitglieder in eine Gemeinschaft oder Organisation zu integrieren. Überlicherweise übernimmt dabei ein erfahrender Buddy eine unterstützende Rolle für eine andere Person, sei es bei der Orientierung, beim Lernen oder beim Eingewöhnen in eine neue Umgebung.

Das Besondere bei ¡animando! ist, dass diese Partnerschaften generationsübergreifend sind, d. h. ein Team besteht jeweils aus einem jungen Buddy (Junior-Buddy) und einem älteren Buddy (Senior-Buddy) – es ist also intergenerationell. Außerdem übernehmen sie je nach Bereich abwechselnd die „erfahrene Rolle“ und setzen ihre Ressourcen ein, um ihr Gegenüber zu fördern.

Ein intergenerationelles Buddy-Programm zielt darauf ab, den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Generationen zu fördern. Das Programm bietet eine Plattform für den generationsübergreifenden Austausch von Wissen, Erfahrungen und Perspektiven. Dieser soll Verständnis, Respekt und Empathie zwischen den Generationen fördern.

Der erste Schritt für alle zukünftigen Buddys ist es, uns ihr Interesse an einer Teilnahme mitzuteilen. Danach vereinbaren wir einen Termin für ein Kennenlernen. Die Studierenden erhalten zusätzlich eine umfangreiche Schulung, die ihnen das benötigte Wissen vermittelt. Danach ist es unsere Aufgabe, möglichst passende Buddys zusammenzubringen. Haben wir zwei gefunden, so kontaktieren wir beide und vereinbaren einen Termin, bei dem wir beide einander vorstellen und Tipps für die zukünftigen Treffen geben, deren zeitlicher Umfang und Regelmäßigkeit nun grob festgelegt werden. Danach können beide Buddys ihre gemeinsame Zeit ganz nach eigenem Gusto gestalten. Wir stehen jedoch immer als Ansprechpartner zur Verfügung. Die Teilnahme sollte mindestens 6 Monate betragen und kann jederzeit verlängert werden.

Die Treffen finden vorwiegend in der Wohnung der Senior-Buddys statt. Beide können jedoch natürlich auch gemeinsame Ausflüge unternehmen. Unser Ziel ist es, dass die Buddys nicht nur eine tolle Zeit miteinander verbringen, sondern auch etwas voneinander lernen bzw. sich gegenseitig fördern. Seniorinnen und Senioren haben ihren Junior-Buddys natürlich einiges an Lebenserfahrung oder auch fachlicher Expertise in ihrem Beruf voraus und können diese weitergeben. Auf der anderen Seite sind junge Menschen meist intuitiv im Umgang mit Technik, kennen sich mit sozialen Medien aus und zeigen ihren Senior-Buddys gerne den Einstieg in die digitale Welt. Klingt doch nach einer Win-Win-Situation, oder? Je nach Interessenlage können natürlich auch ganz andere Themen behandelt werden. Wie wäre es zum Beispiel mit einer angeregten Diskussion über aktuelle Nachrichten oder die deutsche Geschichte? Vielleicht spielen beide gerne Schach oder interessieren sich für Mode? Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.